Valentinstag

Der Valentinstag (am 14. Februar) gilt in einigen Ländern als Tag der Liebenden und des
romantischen Beisammenseins. Der religiöse Ursprung des Feiertages besteht darin, dass am
14. Februar in manchen Kirchen die Ankunft Jesu als himmlischer Bräutigam zur Himmlischen
Hochzeit gefeiert wurde. Vieles geht dabei auf den Heiligen Valentin von Terni zurück. Er war im
3. Jahrhundert nach Christus Bischof von Interamna (heute: Terni). Der Legende nach soll er am
14. Februar 269 wegen seines christlichen Glaubens hingerichtet worden sein, denn er verlobte
Liebende trotz des Verbots durch Kaiser Claudius II. Zudem hat er der Sage nach den frisch
verheirateten Paaren Blumen aus seinem Garten geschenkt.



Es wird immer wieder behauptet, dass der Valentinstag eine Erfindung der Pralinen- und Blumenindustrie sei, doch geht die Sitte sich am 14. Februar Blumen zu schenken, viel weiter zurück. Schon in der Antike gedachte man an diesem Tag der Göttin Juno, der Beschützerin von Ehe und Familie. In Deutschland kam der Valentinstag erst nach dem 2. Weltkrieg auf. Man importierte ihn mit Cola und Halloween.



Bedenkt aber: Valentinstag ist am 14. Februar, Zeit für die Liebe ist das ganze Jahr!

Es haben sich aber rund um den Valentinstag noch sehr viel mehr Traditionen, Sitten und Bräuche entwickelt. Auch die Japaner übernahmen den Valentinstag. Dort schenkt man sich am 14. Februar Schokolade. Das chinesische Fest Qixi fällt auf den Abend des 7. Tages des 7. Monats nach dem chinesischen Mondkalender. Es ist das chinesische Fest der Liebenden und somit das chinesisches Pendant zum westlichen Valentinstag.

Im 13. Jahrhundert vermehrten sich dann konkrete Valentinsbräuche und Sitten. So sollte ein junges Mädchen denjenigen heiraten, der ihr am Morgen des 14. Februars als erster zu Gesicht kam. Junge Männer den überließen natürlich nichts dem Zufall und überraschten ihre Auserwählten am frühen Morgen mit einem Blumenstrauß. In England, Frankreich und Belgien war es im 14. Jahrhundert vor allem unter jungen Adligen Sitte, durch ein Losverfahren einen Valentin und eine Valentine zu bestimmen. Diese beiden sollten sich etwas schenken und für ein Jahr in einem der Verlobung ähnlichen Verhältnis miteinander verbunden sein. Auch soll im Jahre 1415 der Herzog von Orleans seiner Gattin ständig verschiedene Liebeserklärungen geschickt haben und gilt somit als Begründer der heutigen Sitten am Valentinstag. Spätestens im 17. Jahrhundert waren dann die Valentinskarten weit verbreitet und erfreuten sich großer Beliebtheit. In den USA herrscht wohl die extremste Form des Valentinstags, dort ist sehr schlimm, wenn man den Valentinstag vergisst und seiner Angebetete nicht beschenkt. Jugendlichen zählen die Karten, die sie bekommen, um so ihren Beliebtheitsgrad zu messen.

Hier noch ein paar Zahlen, Fakten und Daten, die ebenfalls am 14. Februar geschehen sind:

1876 beantragte Alexander Graham Bell beim US-amerikanischen Patentamt das Patent für seine Erfindung des Telefons. Er kommt damit Elisha Gray um nur zwei Stunden zuvor, der Bell daher mit seinem Patentantrag unterliegt, obwohl er diesem mit seinen Versuchen zur Übertragung von Tönen bereits weit voraus ist.

1939 läuft in Hamburg das 46.000-Tonnen-Schlachtschiff Bismarck vom Stapel. Sie ist das zu diesem Zeitpunkt größte und kampfstärkste Schlachtschiff der Welt.

1981 wird die erste Folge der ZDF-Show Wetten, dass..? mit dem Erfinder der Show, Frank Elstner, als Moderator ausgestrahlt.

Dies war eine kleine Zusammenfassung des Valentinstages. Hoffentlich hat sie euch gefallen und ihr wisst nun etwas mehr über diesen Tag Bescheid.